Bisexualität professionell

Bi-Stammtisch München Freundeskreis

Als „Papa Freud“ in den 1920er Jahren feststellte, dass jeder Mensch „bisexuell angelegt“ sei, war das für viele Zeitgenossen so noch nicht fassbar.

Auch die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft, die sich kurz nach Freuds Ausreise nach London und dem Ausschluss verbliebener KollegInnen  als „judenrein“ erklärte, machte schnelle Rückschritte für den „Zeitgeist“ und erklärte, homosexuelle Menschen wären für den Beruf des Psychoanalytikers „nicht reif genug“. Das galt bis in die 1980er Jahre, bis ein Arzt sein Coming out auf einem Kongress öffentlich machte.

Bis heute sind Mediziner überfordert, und eine Besucherin beim Bisexuellen Stammtisch München, getrennt lebend und mit Kind, die ihrem Arzt von ihrer neuen Liebe zu einer Frau erzählt hatte, bekam von ihm den Hinweis, dass das wohl etwa 500 Stunden Psychotherapie erfordern würde.

Sie konnte es nicht als Witz einordnen und machte sich ernsthaft Sorgen, was an schwieriger Krankheit mit der Bisexualität verbunden wäre, bis sie in unser ungläubiges…

Ursprünglichen Post anzeigen 444 weitere Wörter

Selbsterfahrung & Selbsthilfe

Bi-Stammtisch München Freundeskreis

In der Gesellschaft herrscht in vielen Bereichen noch ein falsches Bild der Selbsthilfe und der Selbstorganisation: Sogar Profis der sozialen Arbeit haben oft noch alte Vorstellungen:

Da im Selbsthilfezentrum München die Breite und Menge der Gesundheitsgruppen riesig ist, von seltenen Krankheiten bis zu Volks-Krankheiten, mit immer hervorragend aktuell Fortgebildeten zu Angst bis Zöliakie (Gluten-/Weizen-Unverträglichkeit), gibt es im Herbst Treffen der Gruppen, die Interesse an öffentlicher Darstellung haben.

Dazwischen gibt es eine Menge Themen, die eher diskret abgehandelt werden wollen, wie Depressionen (Gruppen aller verschiedenen Altersschichten) Messis, und überall in der Stadt in Gemeinde- und Altenzentren finden sich die vorbildlichen AAA-Gruppen.

Nie gesehen? Das diskrete Schild AAA steht für die Treffpunkte der Anonymen Alkoholiker, die mit ihren „12 Schritten“ einer großen Bewegung der anonymen Gruppen wie zu Spielsucht etc. als Vorbild dienten.

Alle Arten von Krisen sind mit der Zeit den ehrenamtlichen Gruppen-Leitenden vertraut, daneben können diese bei Interesse an Supervision…

Ursprünglichen Post anzeigen 239 weitere Wörter